Aktuelles/Presse


Interesse an Dauerausstellung groß: 

Miniwelten Lathen begrüßten mit Ida 7500. Besucherin

Lathen. Die Miniwelten Lathen konnten jüngst die 7500. Besucherin begrüßen. Dafür erhielt die sechsjährige Ida Johanning aus Lathen einen Geschenkgutschein überreicht. Die Ehrung nahmen Samtgemeindebürgermeister Karl-Heinz Weber und der stellvertretende Gemeindedirektor Helmut Wilkens gemeinsam mit Jürgen Eden vor, der als Leihgeber seine private Playmobilsammlung zur Verfügung stellt.

„Wir freuen uns sehr, das dieses Angebot so starken Anklang findet. Und wir freuen uns auch darüber, dass es ständig Neuerungen in den Miniwelten gibt“, so Weber. Die Miniwelten Lathen haben nach seinen Worten inzwischen eine überregionale Bedeutung erlangt. In den Ferien tauchen Besucher aus dem gesamten Bundesgebiet sowie den benachbarten Niederländern in die über 20 Themenwelten rund um die bunten Kunststoff-Miniaturfiguren aus dem bayrischen Zirndorf ein. „Besonders bedanken möchten wir uns als Samtgemeinde bei den vielen ehrenamtlichen Helfern, die den regelmäßigen sonntäglichen Ausstellungsbetrieb begleiten. Aber auch den kreativen Kräften gilt natürlich dieser Dank“, so Weber. Denn ständig werden neue Themen belegt, wie nun jüngst das SV-Meppen Stadtion mit den rund 600 Figuren oder der Nachbau der Meyer-Werft im Miniaturformat. Alfons Robbe vom Helferteam machte deutlich, dass die Besucher aus allen Teilen der Republik in die Miniwelten kommen. Das belegen nicht nur die Einträge im Gästebuch, sondern auch aktuelle Befragungen. Der Ausstellungsleihgeber Jürgen Eden kündigte indes weitere Neuerungen an. So wird derzeit an einer Miniaturversion vom Münchener Oktoberfest gearbeitet. Mit Blick auf die Adventszeit soll natürlich auch wieder ein Weihnachtsmarkt errichtet werden. Er nutzte auch die Gelegenheit, einen besonderen Dank an Bernd und Monika Gebbeken für das außergewöhnliche Engagement in der Ferienzeit und die hohe Flexibilität bei der Führung von Gruppen zu richten. Der freiwillige Helfer Alexander Allerkamp will in den kommenden Monaten nach eigenem Bekunden eine Westernlandschaft mit einer Goldmine, einem großen Fort und Bahnhof für die Steaming-Mary-Lok errichten. Die Miniwelten Lathen wurden im Juni 2015 im Gründerzentrum Emstal in Niederlangen eröffnet. Die Exponate stammen aus der Privatsammlung von Jürgen Eden aus Dörpen. Bei den allermeisten Gebäuden handelt es sich nach Edens Worten um Unikate. Denn sie wurden aus zahlreichen Bausätzen kombiniert. Die Miniwelten haben immer sonntags von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Weitere Infos sind im Internet unter www.miniwelten-lathen.de

Foto: Die fünfjährige Ida Johanning als Lathen (fünfte von links) war die 7500. Besucherin in den Miniwelten Lathen. Der Samtgemeindebürgermeister Karl-Heinz Weber (rechts), Leihgeber Jürgen Eden (zweiter von rechts), der stellvertretende Gemeindedirektor Helmut Wilkens (links) und Alfons Robbe vom Helferteam (vierter von links) gratulierten ihr und der Familie Johanning. Foto: Hermann Bröring/Miniwelten Lathen


Große Schiffbauhalle im Miniaturformat 

Miniwelten Lathen setzen weiteren maritimen Baustein – Während der Ferien auch Mittwochs geöffnet

Lathen. Die Miniwelten Lathen eröffnen eine neue Sonderausstellung: Denn mit einem riesigen überdachten Baudock widmen sich ab sofort die Helfer dem Thema Kreuzfahrtschiffbau. Über mehrere Wochen wurde das Gelände in Anlehnung an die Papenburger Meyer Werft im Miniaturformat 1:24 gestaltet. Damit wird der Fokus der privaten Playmobil-Ausstellung bereits zum zweiten Mal auf ein maritimes Thema gerichtet.

So können Besucher derzeit auf einer der insgesamt drei Sonderausstellungsflächen in die Konstruktionsbüros, Magazinlager und das Besucherzentrum mit einer Gangway eintauchen. Natürlich werden auch Einblicke in die überdimensionale Werfthalle ermöglicht. Dort liegt derzeit ein Kreuzfahrtschiff des Zirndorfer Spielwarenherstellers vor Anker, damit die letzten Arbeiten vor der Emsüberführung vorgenommen werden können. Auch im Außenbereich wird noch kräftig an einem weiteren Hotelschiff gearbeitet. Getreu dem Papenburger Original sind es in blau gekleidete Miniaturfiguren mit gelben Helmen, die mit Werkzeugen ausgestattet die Arbeiten verrichten. „Wir hatten das Thema schon seit längerer Zeit auf der Agenda. Denn wir gestalten unsere Ausstellung regelmäßig um“, berichtet Leihgeber Jürgen Eden. Das Material der Werfthalle stammt nach seinen Worten aus zahlreichen anderen Bausätzen des Zirndorfer Spielwarenherstellers. So wurden beispielsweise Wand- und Glaskomponenten von Krankenhäusern und Schulen verwendet. Auch an anderen Stellen der rund 300 Quadratmeter großen Ausstellung finden sich derzeit zahlreiche maritime Ansätze. So können Besucher im Eingangsbereich der Ausstellung beispielsweise das Dörpener Güterverkehrszentrum mit Hafen- und Bahnanlagen entdecken. Auch Schiffsanleger für den Fährverkehr und Fischereibetriebe wurden errichtet. Zu einem Publikumsliebling hat sich nach Angaben der Helfer inzwischen das überdimensionale Fußballstadion entwickelt, in dem über 600 Miniaturfiguren Platz auf den überdachten Zuschauertribünen finden. Es wurde nach der Fußballweltmeisterschaft zur Hänsch-Arena des emsländischen Drittligisten SV Meppen umdekoriert. Die Miniwelten Lathen wurden am 27. Juni 2015 von der Samtgemeinde Lathen eröffnet und umfasst auf rund 280 Quadratmeter rund 20 Themenwelten. Rund 300 Fahrzeuge, 4.000 Figuren und eine große Gartenbahn von Lehmann bilden den Rahmen der privaten Dauerausstellung. Das Einzugsgebiet ist überregional: So kommen die Gäste nicht nur aus dem Emsland und den benachbarten Landkreisen, sondern auch aus den Nachbarbundesländern Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstin, Hamburg und Bremen. Rund 20 ehrenamtliche Helfer stellen den regelmäßigen Ausstellungsbetrieb sicher. Die Ausstellung ist sonntags von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Während der Sommerferien in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen wurden die Besuchszeiten erweitert. So können die Miniwelten auch mittwochs von 14.30 bis 17.30 Uhr am 1. August, 8. August, 15. August und 22. August 2018 besichtigt werden. Weitere Infos gibt es im Internet unter www.miniwelten-lathen.de

Foto: Eine überdimensionale Schiffbauhalle ist derzeit im Miniaturformat in den Miniwelten Lathen an der A31 zu bewundern. Unser Foto zeigt die Helfer Hermann Bröring und Bernd Gebbeken (von links) bei der Dekorierung der Sonderausstellungsfläche. Foto: Miniwelten Lathen

Foto: Hier arbeiten Miniaturfiguren in Blaumännern und mit gelben Helmen: Im überdachten Baudock werden kleine Kreuzfahrtschiffe errichtet. Auch ein Besucherzentrum ist vorhanden. Foto: Miniwelten Lathen


Lathener Miniwelten stellen sich auf WM ein 

Fußball-Stadion zeigt spielerisches Aufeinandertreffen mit Italien 

Lathen. Die Farben Schwarz, rot und gold dominieren derzeit einen Themenbereich der Miniwelten in Lathen. Hintergrund ist die Fußball-Weltmeisterschaft, die in Russland ausgetragen wird. Nicht nur eine Ecke in der 300 Quadratmeter großen Dauerausstellung sondern auch viele der kleinen Figuren des Zirndorfer Spielwarenherstellers „Playmobil“ halten Fahnen in die Luft, um ihre Solidarität mit der deutschen Nationalmannschaft zu dokumentieren.

In einem überdimensionalen Fußballstadion im Miniaturformat wurde eine spielerische zwischen der Deutschen und italienischen Fußballmannschaft dargestellt. Das Fußballstadion mit seinen rund 600 Playmobil-Figuren gibt es in keinem Spielwarengeschäft zu kaufen. Vielmehr wurde es von mehreren ehrenamtlichen Helfern der Miniwelten aus vielen Einzelteilen anderer Bausets errichtet. Mit an Bord sind beispielsweise Walter und Hedwig Nintemann aus Neudersum, die sorgfältig mit Akku-Klebepistolen dafür sorgten, dass die Figuren auch bei einem Fußball-Erdbeben frei von Erschütterungen bleiben. Die Figuren aus den Herstellungsjahren zwischen 1974 und 2018 wurden auf den Tribünen positioniert, die sich auf zwei Ebenen befinden. Rund 140 Treppen, 20 Bahnsteige, vier Flughäfen und zehn handelsübliche Tribünen wurden für die Errichtung des Stadions gekauft und verbaut. Hermann Bröring aus Lathen und Bernd Gebbeken aus Niederlangen-Siedlung nahmen indes den letzten Feinschliff vor und dekorierten das Umfeld mit Fußbällen, schwarz-rot-gelben Girlanden und Schriftzügen, die auf das sportliche Großereignis hinweisen. Die Miniwelten Lathen wurden am 27. Juni 2015 von der Samtgemeinde Lathen eröffnet und umfasst auf rund 280 Quadratmeter rund 20 Themenwelten. Rund 300 Fahrzeuge, 3.500 Figuren und eine große Gartenbahn von Lehmann bilden den Rahmen der privaten Dauerausstellung. Das Einzugsgebiet ist überregional: So kommen die Gäste nicht nur aus dem Emsland und den benachbarten Landkreisen, sondern auch aus den Nachbarbundesländern Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstin, Hamburg und Bremen. Den Fahrbetrieb stellt indes der Modellbahnenthusiast Alexander Allerkamp aus Papenburg sicher. Er sorgt zudem dafür, dass sukzessiv die rund 30 größten Objekte sowie kleinen Häuschen stilvoll beleuchtet werden. Rund 20 ehrenamtliche Helfer stellen den regelmäßigen sonntäglichen Ausstellungsbetrieb sicher. Ab dem kommenden Sonntag (10. Juni) kann das neue Bauwerk auf der Sonderfläche der Dauerausstellung im Lathener Gründerzentrum an der A31 von 14.30 bis 17.30 Uhr besichtigt werden. Mehr auf www.miniwelten-lathen.de Übrigens wird bereits jetzt hinter den Kulissen weitergearbeitet: Demnächst wird die maritime Wirtschaft mit dem Schiffbau in der Region im Miniaturformat vorgestellt. Auch dieses Thema soll einen würdigen Platz in der Dauerausstellung finden. 

Foto: Dekorierten für die bevorstehende WM das Miniatur-Fußballstadion in den Miniwelten Lathen: Die ehrenamtlichen Helfer Hermann Bröring und Bernd Gebbeken (von links). Foto: www.miniwelten-lathen.de


Viel Bewegung in den Miniwelten

Wir bereiten aktuell die Themen Weltmeisterschaft und Kreuzfahrt vor. Das Fußballstadion wird dafür geschmückt. Außerdem errichten wir ein überdachtes Baudock für die großen Meeresriesen. Ihr dürft gespannt sein.

 

Die Ausstellung bleibt aber auch weiterhin sonntags von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet (außer an Feiertagswochenenden). 

 

Wir freuen uns auf Euch


Musikalische Reise um die Welt:

Ems-Schipper am Sonntag zu Gast in den Miniwelten Lathen

Niederlangen. In eine maritime Konzertarena verwandeln sich am Sonntag dem 21. Januar die Miniwelten Niederlangen. Anknüpfend an den Erfolg eines ersten Auftritts vor zwei Jahren wurde das musikalische Programm erweitert. Die Besucher werden an diesem Nachmittag musikalisch durch die Emsschipper und dem Besuch der Ausstellung auch optisch auf eine Reise um die Welt mitgenommen. Veranstalter ist der Heimatverein Niederlangen.

Die Werke spiegeln die Vielfalt der Jahreszeiten wider und reichen von Songs von langen gemütlichen Winterabenden bis in die blühende Jahreszeit, wo so manchen das Fernweh packt. Die Emsschipper aus Heede legten nach eigenen Angaben ein sehr erfolgreiches Jahr 2017 zurück. 29 Auftritte, darunter acht Gastspiele im Advent legten die Sägerinnen und Sänger sowie Musikerinnen und Musiker zurück. Die Gäste der Miniwelten dürfen sich ebenfalls auf einen farbenfrohen musikalischen Mix freuen. Zu den neuen Titeln gehören in jedem Fall „Solang der Leuchtturm noch steht, Der alte Leuchtturmwärter macht die Lichter aus“, „Die Insel meiner Träume - das Borkumlied“ und „Insel der Matrosen“. Mit Blick auf die kühlere, eher besinnliche Jahreszeit soll auch das „Ave Maria der Meere“ dargeboten werden. Die Miniwelten Lathen wurden im Sommer 2015 durch die Samtgemeinde Lathen eröffnet und befindet sich im Gründerzentrum Emstal in unmittelbarer Nähe zur A31. Über 6.000 Besucher sind jeweils sonntags von 14.30 bis 17.30 Uhr in die rund 20 Themenwelten sowie Sonderausstellungen eingetaucht und waren damit zu Gast in eine der größten themenübergreifenden Dauerausstellungen einer privaten Playmobilsammlung. Großes Interesse fanden die Sonderthemen Luther 2017, Europameisterschaft und Jahrmarkt früher und heute. Aktuell wird an den Sonderthemen „Kreuzfahrtschiffbau“ und „Das runde Leder“ zur Weltmeisterschaft gearbeitet. Die Miniwelten Lathen sind immer sonntags von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Die Emsschipper Heede starten am 21. Januar um 15 Uhr mit ihren rund 60-minütigen Darbietungen. Es werden nur die üblichen, sozialverträglichen Eintrittsgelder für den Besuch der Ausstellung erhoben. Ein Veranstaltungszuschlag erfolgt nicht. Weitere Infos im Internet unter www.miniwelten-lathen.de

Foto: Der Heeder Shanty-Chor „Ems-Schipper“ ist am Sonntag dem 21. Januar zu Gast in den Miniwelten Lathen. Foto: Ems-Schipper Heede  


Advents- und Weihnachtszauber in den Miniwelten

Gemeinsam haben wir für Euch einen 5,80 Meter großen Weihnachtsbaum geschmückt. Außerdem wurde ein Miniatur-Weihnachtsmarkt errichtet. Auch eine Playmobil-Krippe darf dort natürlich nicht fehlen. Nach getaner Arbeit durfte natürlich die Geselligkeit nicht fehlen. Unser Mitstreiter Hermann Bröring hat neben den Miniwelten die Steinmalerei als weiteres Hobby entdeckt und eine wirklich gelungene Welt mit Minihelfern kreiert. Mit Dank und Anerkennung haben wir am Ende zwei unserer verdienten Helferinnen Marianne Kohnen und Margret Ahrens verabschiedet. Danke für die tolle Unterstützung. Und wie man auf den Fotos sieht: Die Arbeit in den Miniwelten hält jung. 


Ausschilderung der Miniwelten muss verbessert werden

asc Niederlangen. Bei einem Rundgang durch die Ausstellung Mini-Welten im Gründerzentrum in Niederlangen berichtete Playmobil-Sammler Jürgen Eden über eine unzureichende Beschilderung der Ausstellung. Mehr dazu lesen Sie in der Ems-Zeitung unter diesem Link: https://www.noz.de/lokales/lathen/artikel/957462/miniwelten-lathen-nicht-gut-genug-beschildert


Bundestagsabgeordnete in den Miniwelten

Hoher Besuch in den Miniwelten Lathen: Die Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann war bei uns, um sich über die neuesten Veränderungen, insbesondere die Luther-Ausstellung und das SV-Meppen-Stadion aber vor allem um sich über die Rahmenbedingungen zu informieren. Politisch standen nach der Besichtigung die Themen Tourismus, Landwirtschaft und Verkehr im Mittelpunkt. Denn alle Bereiche haben sich als tragfähige Säulen der regionalen Wirtschaft entwickelt. Die Politikerin kam auf Einladung der Samtgemeinde Lathen, die seit zwei Jahren Träger der Dauerausstellung ist. Beeindruckt zeigte sich die Politikerin, dass viele Touristen aus Nordrhein-Westfalen und den benachbarten Niederlanden die Ausstellung im Gründerzentrum Lathen frequentierten. 


5000. Besucher im Frühjahr geehrt

heid Lathen. Vor knapp zwei Jahren eröffnete der Playmobilsammler Jürgen Eden in Kooperation mit der Samtgemeinde Lathen und dem Heimatverein Niederlangen im Gründerzentrum „Emstal“ an der Autobahn A 31 die Miniwelten Lathen. Mit Lasse Stahl aus Meppen konnte jetzt der 5000. Besucher der Playmobil-Dauerausstellung begrüßt werden. Mehr lesen Sie in der Ems-Zeitung unter folgendem Link: https://www.noz.de/lokales/lathen/artikel/886175/5000-besucher-in-lathener-miniwelten#gallery&0&0&886175


Regionalsender EV1 berichtet über unsere Sonderausstellung im Lutherjahr

 

Schaut hier auf diesen Link den Beitrag von EV1.TV zum Sonderthema Luther. 

 

http://www.ev1.tv/nachrichten--wetter/beitraege/martin-luther-als-playmobilfigur_41144

 


Miniwelten Lathen widmen sich Lutherjahr

Ein Stück Nürnberg im Playmobil-Format – Dauerausstellung im Gründerzentrum setzt regelmäßig auf Sonderthemen

Lathen. Die Dauerausstellung Miniwelten Lathen widmet sich ab sofort auf einer Sonderfläche dem Lutherjahr, das in 2017 an den 500. Jahrestag der Reformation erinnert. Hintergrund ist eine Sonder-Sammlerfigur, die von der Nürnberger Tourismuszentrale herausgebracht wurde.

In den Miniwelten wurde für die Luther-Figur ein Stück von Nürnberg im Miniaturformat errichtet. Ein großer Dom aus unzähligen Mauerteilen, die überwiegend von Playmobil-Burgen aus den 1980er Jahren stammten, ein Rathaus aber auch zahlreiche Häuser und ein Stück Stadtmauer sowie ein Vieh- und Wochenmarkt bestimmen das Bild im Maßstab 1:20. Aber warum Nürnberg und nicht die Wartburg in Eisenach? Die Antwort liegt auf der Hand, denn wird von der Reformation gesprochen, so kommt man um die mittelfränkische Stadt nicht umher. Denn Nürnberg war nicht nur die erste Stadt, in der die Reformation umgesetzt wurde. Sie galt auch als wichtiger Medienstandort, von wo aus Luthers Thesen in die deutschen Städte weiterverbreitet wurden. Grund genug für die Nürnberger Tourismus-Zentrale der Deutschen Zentrale für Tourismus und der Spielzeugfirma geobra Brandstätter in Zirndorf eine eigene Figur zu entwickelt. Als Vorbild diente das historische Lutherdenkmal in Wittenberg, das den Reformator mit der aufgeschlagenen Bibel zeigt. Der Erfolg der Miniaturauflage ließ nicht lange auf sich warten, denn seit April 2015 wurden nach Angaben der Nürnberger-Tourismus-Zentrale mehr als 500.000 Figuren an Museumsshops, Tourist-Informationen und Kirchengemeinden ausgeliefert. Großes Interesse zeigten vor allem die 16 Städte in Deutschland, in denen der Reformator gelebt und gewirkt habe. Aber auch in den Niederlanden und den USA sei der Playmobil-Luther äußerst beliebt.

Die Miniwelten Lathen wurden im Juli 2015 im Gründerzentrum Lathen eröffnet und zeigen eine private Playmobilsammlung mit 20 Themenwelten. Dort werden ständig Modifizierungen an den unzähligen Dioramen von sechs ehrenamtlichen Helfern vorgenommen. Zusätzlich widmen sich die Modellbauer auf drei Sonderflächen aktuellen Themen wie beispielsweise der Fußball-Europameisterschaft in 2016 mit einem überdimensionalen Stadion oder dem Münchener Oktoberfest. Die derzeitige Luther-Sonderausstellung ist das jüngste aktuelle Projekt, das bis zum Jahresende stehen bleiben soll. Zusätzlich soll in diesem Jahr auf einer weiteren Sonderfläche noch das Thema „Landwirtschaft früher und heute“ abgebildet werden.

Samtgemeindebürgermeister Karl-Heinz Weber begrüßt sehr, dass sich die Miniwelten Lathen regelmäßig auch den aktuellen Themen widmen. „Im Rathaus zeigen wird vom 04. bis 28 04.2017 die Ausstellung „Die Reformation im Emsland und in der Grafschaft Bentheim. Da ist es natürlich eine ganz besondere Herausforderung, dieses historische und religiöse Thema auch in den Miniwelten zu präsentieren. Aber der Erfolg der kleinen Lutherfigur zeigt sehr deutlich, dass es hier um mehr als ein Spielzeug geht.“

Die Lathener seien im Übrigen sehr froh darüber, dass man diese herausragende private Sammlung ins Gründerzentrum an der Autobahn habe holen können. Die große Zahl der Besucher zeige, dass hier eine wahre Marktlücke gewesen ist. Man sei besonders dankbar, dass viele ehrenamtliche Helfer sich bereitgefunden haben, die Arbeiten von Jürgen Eden zu unterstützen.

Den Ausstellungsbetrieb stellt der Heimatverein Niederlangen mit 16 ehrenamtlichen Helfern sicher. So haben die Miniwelten Lathen immer sonntags (außer Ostern, Pfingsten und Weihnachten) von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Weitere Infos sind im Internet zu finden unter www.miniwelten-lathen.de

Foto: Die Dauerausstellung Miniwelten Lathen widmet sich ab sofort auf einer Sonderfläche dem Lutherjahr. So wurde ein Stück Nürnberg im Miniaturformat errichtet. Von dort ging ein großes Stück der Reformation aus. Foto: www.miniwelten-lathen.de


 

Veröffentlichung in der Nordwest-Zeitung:

 

 

Der Papst ist auch schon angekommen

 

http://www.nwzonline.de/ratgeber/der-papst-ist-auch-schon-angekommen_a_31,2,901341743.html


Lathen Zum Aufbau des EM-Fußballstadions in den Miniwelten Lathen hat die Ems Zeitung ein Video veröffentlicht. Mehr hier.


Sonntag Premiere:

Lathener Miniwelten errichten eigenes EM-Stadion

Lathen. Paris, Nizza, Bourdeaux, Lion und Lathen, wie geht das zusammen? Bei der Fußball-Europameisterschaft (EM) zählt die Samtgemeinde zwar offiziell nicht zu den zehn französischen Austragungsorten. Dennoch bereiteten sich die Helfer der Miniwelten Lathen auf die EM vor. Mit einem überdimensionalen Fußballstadion im Miniaturformat, dass am vergangenen Montag offiziell fertiggestellt wurde.

Seit November letzten Jahres errichteten die sechs ehrenamtlichen Helfer des Kreativteams ein Fußballstadion mit rund 600 Playmobil-Figuren, die aus der privaten Fundus des Dörpener Sammlers Jürgen Eden stammen. Mit an Bord sind beispielsweise Walter und Hedwig Nintemann aus Neudersum, die sorgfältig mit Akku-Klebepistolen dafür sorgten, dass die Figuren auch bei einem Fußball-Erdbeben frei von Erschütterungen bleiben. Die Figuren aus den Herstellungsjahren zwischen 1974 und 2016 wurden auf den Tribünen positioniert, die sich auf zwei Ebenen befinden. Für das Bauwerk, dass es nirgendwo zu kaufen gibt, hatte der Hobbysammler Eden in den vergangenen Monaten rund 140 Treppen, 20 Bahnsteige, vier Flughäfen und zehn handelsübliche Tribünen gekauft. Die Komponenten des Zirndorfer Spielwarenherstellers wurden dann in den vergangenen Monaten in einem separaten Raum des Gründerzentrum Lathen zusammengeführt. Hermann Bröring aus Lathen und Bernd Gebbeken aus Niederlangen-Siedlung nahmen indes den letzten Feinschliff vor und dekorierten das Umfeld mit Fußbällen, schwarz-rot-gelben Girlanden und Schriftzügen, die auf das sportliche Großereignis hinweisen. Die Miniwelten Lathen wurden am 27. Juni 2015 von der Samtgemeinde Lathen eröffnet und umfasst auf rund 280 Quadratmeter rund 20 Themenwelten. Rund 300 Fahrzeuge, 3.500 Figuren und eine große Gartenbahn von Lehmann bilden den Rahmen der privaten Dauerausstellung. Den Fahrbetrieb stellt indes der Modellbahnenthusiast Alexander Allerkamp aus Papenburg sicher. Er sorgt zudem dafür, dass sukzessiv die rund 30 größten Objekte sowie kleinen Häuschen stilvoll beleuchtet werden. 16 ehrenamtliche Helfer des Heimatvereins Niederlangen stellen den regelmäßigen sonntäglichen Ausstellungsbetrieb sicher. Ab dem kommenden Sonntag (5. Juni) kann das neue Bauwerk auf der Sonderfläche der Dauerausstellung im Lathener Gründerzentrum an der A31 von 14.30 bis 17.30 Uhr besichtigt werden. Mehr auf www.miniwelten-lathen.de Übrigens wird bereits jetzt hinter den Kulissen weitergearbeitet: Denn im kommenden Jahr soll im Rahmen des Luther-Jahres ein Stück von Nürnberg abgebildet werden.

Foto: Bauten am vergangenen Montag das Miniatur-Fußballstadion in den Miniwelten Lathen auf: Die ehrenamtlichen Helfer Hermann Bröring, Bernd Gebbeken und Jürgen Eden (von links). Foto: Alexander Allerkamp/Miniwelten Lathen   


Lathen: Seit gut einem Jahr gibt es in Niederlangen die Miniwelten. Hobbysammler Jürgen Eden hat seine Playmobilsammlung der Öffentlichkeit zugängig gemacht und dafür nun zwei Zertifizierungen erhalten ...

 

Foto: Hermann Bröring


Niederländische Blogger zu Besuch

In den Herbstferien hatten für eine niederländische Familie mit zwei Kindern zu Gast. Das Paar ist im Travelblog "kidseropuit" aktiv. Lesen Sie hier den Beitrag: http://kidseropuit.nl/miniwelten-lathen-playmobil-miniatuurwereld/


1500. Besucher in den Miniwelten begrüßt


Lathen trotzt dem demografischen Wandel und freut sich

über mehr als 3000 Neubürger

 

Miniwelten-Lathen entführen und verführen mit vielen Themenwelten – Eine der größten themenübergreifenden privaten Playmobil-Sammlungen in Norddeutschland

 

Eine Reise durch verschiedene Welten und Jahrhunderte ermöglicht die neu eröffnete Ausstellung „Miniwelten-Lathen“ im Lathener Gründerzentrum. Das tapfere Ritter um die Gunst der Tochter des Königs kämpfen und ein paar Meter weiter sich der Jet-Set auf seinen luxuriösen Yachten die Sonne auf den Bauch scheinen lässt, ist der Verdienst von Jürgen Eden und seinem kleinen aber sehr effektiven Helferteam.

Weit über 3.000 Figuren, 300 Fahrzeuge und über 20 verschiedenen Themenwelten haben im Lathener Gründerzentrum ein neues zu Hause gefunden. Offiziell begrüßt wurden sie von Lathens Samtgemeinde-Bürgermeister Karl-Heinz Weber und Alfons Robbe, Vorsitzender des Heimatsvereins.

 

Mit der Eröffnung der Ausstellung kann sich Lathen nicht nur über einen kräftigen Bevölkerungszuwachs freuen, sondern auch über eine der größten thematisch zusammenhängenden private Playmobilsammlungen im Norden Deutschlands. Gleichzeitig findet jetzt die über 20-jährige Sammelleidenschaft von Jürgen Eden eine angemessene Umgebung. Denn schon lange war es den kleinen Figuren auf dem Dachboden der Edens viel zu eng geworden. Viele fristeten ihr Dasein in Umzugskartons. Doch mit der Eröffnung der rund 260 m² großen Ausstellung haben sie nicht nur ein neues Heim bekommen, sondern laden auch kleine und große Besucher auf eine vielfältig und aufregende Entdeckungsreise ein.

 

In der Dinowelt sind große und kleine Tiere unterwegs. Ein paar Meter weiter freuen sich Piraten über eine lohnende Beute und feiern das ganze stilecht mit einem Fass Rum. Der Papst, der gerade auf dem Hauptstadt-Flughafen gelandet ist, bekommt von derlei unheiligem Tun nichts mit. Als er in sein PapaMobil steigt, sieht er eine beeindruckende Polizeieskorte und jede Menge Fernsehkameras.

 

Ohne jetzt gleich alles verraten zu wollen, sei aber so viel gesagt: Es lohnt sich, in den Themenwelten auf Entdeckungsreise zu gehen und sich die Details anzuschauen. Denn gerade die vielen kleinen Alltagssituationen, die mit den Playmobil-Figuren liebevoll dargestellt sind, machen einen Rundgang spannend und kurzweilig.

 

Die Ausstellung ist zunächst sonntags von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Sie liegt verkehrsgünstig im Gründerzentrum Lathen direkt an der BAB 31. Für große Besuchergruppen können Sondertermine organisiert werden. Wünsche nimmt das Haus des Gastes in Lathen entgegen. Alle Infos zur Ausstellung sind unter der Adresse www.miniwelten-lathen.de zu finden.

 

Wichtig: Hierbei handelt es sich um die Darstellung einer privaten Sammlung und nicht um eine von Geobra organisierte Playmobil-Ausstellung!

(Ca. 400 Wörter, 2.800 Zeichen)