Pressemitteilungen


Abdruck ist honorarfrei. Belegexemplar wird erbeten. 

Straßenmeisterei auf zwei Quadratmetern 

Auf zwei Quadratmetern wird die Papenburger Straßenmeisterei ab sofort in den „Miniwelten“ im Gründerzentrum „Emstal“ in Lathen präsentiert. Das Ergebnis könne sich sehen lassen, heißt es in einer Pressemitteilung der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Bereich Lingen (NLStBV) .Die Idee, eine Straßenmeisterei auszustellen, habe „Miniwelten“-Chef Jürgen Eden schon lange gehabt. In einem ersten Schritt hatte Eden im Herbst 2023 die Straßenmeisterei vor Ort besucht. In einem zweiten Schritt wurde die Ausstattung zusammengestellt mit Figuren, Schildern, Fahrzeugen bis zum Siloturm.Die „Miniwelten“ direkt an der Autobahn 31 ziehen jährlich über 3000 Gäste aus ganz Deutschland an. Geöffnet ist immer nur sonntags von 14.30 bis 17.30 Uhr.


Frohes neues Jahr:

Miniwelten Lathen eröffnen 2024 mit Fischerdorf und blicken auf Anfänge

Niederlangen. Fünf Jahrzehnte sind inzwischen vergangen, als der Zirndorfer Spielwarenhersteller die ersten Playmobilfiguren der Öffentlichkeit vorstellte. An diese Anfänge erinnern die Miniwelten Lathen mit einem Fischerdorf. Dort sind mehrere nachgebaute Häuser aus den 1970-er-Jahren zu sehen. Ein besonderer Hingucker sind die insgesamt sechs Fischkutter „Susanne“ aus dem ersten Jahrzehnt des damals neuen Systemspielzeuges.

 

„Diese Fischkutter des Typs S387 dürfen in keiner Sammlung fehlen und sind inzwischen nur noch selten zu bekommen“, sagt der Leihgeber der Dauerausstellung Jürgen Eden. Als die Ausstellung im Jahr 2015 in Niederlangen im ehemaligen Gründerzentrum eröffnet wurde, fehlte es noch an den Kuttern. Dann habe sich eine Frau aus Nordhorn gemeldet und ein Angebot gemacht. Ein Jahr später kam es zu einer Sammlungsauflösung in Papenburg und im vergangenen Winter konnten drei Weitere erstanden werden. „Auch bei dieser Szenerie gibt es wieder viel zu entdecken. Man sollte sich deshalb auch etwas Zeit nehmen, um die vielen kleinen Details zu entdecken“, sagt Eden. Das Entladen der Kutter und das Anbieten der fangfrischen Ware an einem Marktstand direkt am Anlieger ist dabei genauso zu sehen, wie ein Bäcker, der Backwaren aus dem Ofen holt, damit Fischbrötchen belegt werden können. Auch ein Schmied und ein Gastwirt können entdeckt werden. Bis Mitte Februar bleibt zudem die imposante Winterlandschaft mit Weihnachtsmarkt und einem roten Nikolauszug, der seine Runden dreht. Zusätzlich befindet sich unter einer festlich geschmückten Tanne eine der vier Krippen mit den Figuren der heiligen drei Könige aus dem Hause des Spielwarenherstellers. Auch das große Volksfest mit Bierzelt, beleuchteten Freifallturm, Autoscooter und dem Rundfahrgeschäft „Break-Dance“ gehören zu den saisonalen Themenwelten, die nur noch für kurze Zeit betrachtet werden können. „Der 50. Geburtstag von Playmobil wird das ganze Jahr auch die Miniwelten Lathen begleiten und noch einige Themen hervorbringen“, so Eden weiter. Bereits jetzt sind zahlreiche Exponate in mehreren Glasschränken ausgestellt. Das beinhaltet auch jene Zeit vor Playmobil, als der Spielwarenhersteller beispielsweise mit Haustelefonen oder Kunststoff-Registrierkassen für Kinderkaufmannsläden auf sich aufmerksam machte. Die Miniwelten Lathen sind immer sonntags ab 14.30 Uhr geöffnet und befinden sich in Niederlangen, Feldkoppel 7 (ehemaliges Gründerzentrum, heute CNC Gerdes). Weitere Infos finden Sie im Internet unter www.miniwelten-lathen.de


Faszinierende winterliche Themenwelt: 

In den Miniwelten Lathen steuert der Nikolaus die Bahn

Niederlangen. In den Miniwelten Lathen, einer ehrenamtlich geführten Dauerausstellung wird der Winter eingeläutet. Denn ein ganzes Dorf in den über 20 Themenwelten präsentiert sich ab sofort in seiner weißen Pracht. Dort gibt es viel zu entdecken. 

 

Besonders stolz sind die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer auf einen besonders dekorierten Weihnachtszug, der von einem Nikolaus gesteuert wird. In den angehängten Waggons sitzen Engelchen. Ein Geschenkewagen schließt sich an. Der Zug umfährt einen Weihnachtsmarkt mit zahlreichen Buden, die unterschiedlich ausstaffiert sind und mit LED-Lämpchen für ganz besondere Eindrücke bei den Gästen sorgen dürften. Als Kulisse dient eine beleuchtete Häuserfront. In das Geschehen einbezogen sind Kinder mit ihren Laternen, die vom heiligen St. Martin angeführt werden. „Natürlich möchten wir hier auch ein Stück emsländische Tradition abbilden. Und dazu gehört das Laterne singen. In den 1960-er und 1970-er Jahren war das übrigens das Lied Kipp, Kapp, Kögel“, sagt der Leihgeber der Ausstellung Jürgen Eden. Ständige Veränderungen sind nach seinen Worten fester Bestandteil der Dauerausstellung, die im Jahr 2015 im ehemaligen Gründerzentrum an der A31 (Feldkoppel 7, Niederlangen) eröffnet wurde. Zu den weiteren Highlights zählen ein großes, beleuchtets Volksfest, ein neuer Bau- und Heimwerkermarkt mit Schnellimbiss, Zweirad-Service, Hallenbad und Sporthalle inklusive Tiefgarage. Seit kurzem befinden sich auf dem Dach des großen Fußballstadions große LED-Leuchten, die das Spielfeld mit ihren 22 Spielern professionell ausleuchten. Die Miniwelten sind immer sonntags von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Weitere Infos sind im Internet unter www.miniwelten-lathen.de abrufbar. 

 

Foto: In den Miniwelten Lathen ist der Nikolaus am Zug. Er steuert die neue, exklusiv  und liebevoll Weihnachts-Eisenbahn durch die Winterlandschaft. Foto: Jürgen Eden/Miniwelten Lathen


Endlich wieder ein vorweihnachtliches Event: 

Maritimer Chor Emstal in den Miniwelten Lathen

Niederlangen. Auf maritimes, vorweihnachtliches Flair dürfen sich die Gäste der Miniwelten Lathen am 4. Adventssonntag (18. Dezember) einstellen. Denn zu Gast ist „Maritime Chor Emstal“. Das passt hervorragend, denn einen Teil der Miniatur-Dauerausstellung widmet sich dem Thema Seefahrt und Schiffbau, aber natürlich ist eine kleine Weihnachtsstadt im Miniaturformat für die Wintermonate entstanden.  Die Miniwelten wieder sonntags wieder regelmäßig von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. 

 

„Wir sind froh und dankbar, dass nach zweijähriger Pause während der Winterzeit endlich wieder ein vorweihnachtliches Event bei uns in den Miniwelten stattfinden kann. Diese Events waren in den vergangenen Jahren immer überaus erfolgreich“, sagt der Sammler und Leihgeber der Ausstellung Jürgen Eden. Er machte aber auch deutlich, dass die Dauerausstellung nur mit dem großen ehrenamtlichem Engagement der vielen Helferinnen und Helfer aufrechtzuerhalten sei. Ein Erfolgsrezept sei die Abwechslung beim Programm und den Themen der der fast 300 Quadratmeter großen Dauerausstellung mit rund 3.500 Figuren. Denn es vergeht kaum eine Woche, in der nicht etwas verändert oder angepasst wurde. Zu den Neuerungen zählen beispielsweise ein Einkaufszentrum mit Eisbahn und Discoeffekten, dass in Anlehnung an das inzwischen abgerissene Papenburger Ems-Center. Besonders stolz sind die ehrenamtlichen Helfer eine Szenerie, die dem Auftritt der Fantastischen Vier in der Hänsch-Arena Meppen in den Fokus in den Blick nahm. Mit Blick darauf verwandelte sich das Miniatur-Stadion der Miniwelten in eine Konzertarena. Die Miniwelten Lathen befinden sich im Gründerzentrum Lathen in Niederlangen, Feldkoppel 7 und sind immer sonntags von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Für Gruppen werden Führungen außerhalb der Öffnungszeiten angeboten. Weitere Auskünfte erteilt Lathen Tourismus unter der Telefonnummer 05933/6647. Außerdem sind Informationen im Internet unter dem Link www.miniwelten-lathen.de abrufbar. 

 

Zum Hintergrund: 

Weit über 3.000 Figuren, 300 Fahrzeuge und über 20 verschiedenen Themenwelten sind seit dem Sommer 2016 in den Miniwelten Lathen im Gründerzentrum an der A31 in Niederlangen zu sehen. Die Ausstellung ist immer sonntags von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Sie liegt verkehrsgünstig im Gründerzentrum Lathen direkt an der BAB 31. Für große Besuchergruppen können Sondertermine organisiert werden. Der Ausstellungsbetrieb und auch die Gestaltung der Themenfelder wird ehrenamtlich organisiert. Dazu werden noch Helfer*innen gesucht, die sich ehrenamtlich mit Ideen und Tatkraft einbringen möchten. 

 

Foto: Der Maritime Chor Emstal ist am 18. Dezember zu Gast in den Miniwelten Lathen und sorgt für vorweihnachtliches Flair. Foto: Miniwelten Lathen


Qualitätstourismus weiter stärken:

Miniwelten Lathen mit Zertifikat Kinderferienland von Staatssekretär ausgezeichnet

 

Hannover/Lathen. Die Miniwelten Lathen wurden während einer kleinen Feierstunde in Hannover mit dem Qualitätszertifikat „Kinderland Ferienland Niedersachsen“ vom Niedersächsischen Staatssekretär aus dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung, Dr. Berend Lindner ausgezeichnet. 

 

Bei den Miniwelten Lathen handelt es sich um eine der größten Dauerausstellungen aus einer privaten Playmobilsammlung. Über 20 Themenwelten, darunter ein überdimensionales Fußballstadion, Flughafen, die Meyer Werft, ein Spätbarockschloss und eine Filmstadt sind nur einige von vielen Highlights, die nicht nur Kinderherzen höherschlagen lassen. Ähnlich wie mit den Kunststoffbausteinen eines dänischen Spielzeugherstellers wurden zahlreiche Baukomponenten so kombiniert, dass daraus einzigartige Objekte entstanden. Über 3.500 Figuren bevölkern die Landschaften und stellen mit einer Vielzahl von kleinen Diorahmen wie in einem Wimmelbuch eine Vielzahl an Lebenssituationen dar. „Wir sind stolz, mit dem Kinderferienland Niedersachsen-Logo in den Miniwelten Lathen werben zu können – Besucher sehen auf Anhieb, dass wir die besonderen Bedürfnisse von Familien mit Kindern während eines Urlaubs kennen und es uns zur Aufgabe gemacht haben, ihnen eine möglichst schöne Zeit zu bereiten“, so Samtgemeindebürgermeister Helmut Wilkens. Er machte aber auch deutlich, dass die Miniwelten auch gerne von vielen Besuchern aus dem hiesigen Raum frequentiert werden. 

 

Über 50 Kriterien geprüft

Um die Zertifizierung zu erlangen, haben sich die Miniwelten einer Prüfung von rund 50 Kriterien in den Bereichen Service, Sicherheit und Ausstattung gestellt – mit Erfolg. „Wir dürfen dieses Qualitätssiegel bereits seit 2015 führen. Ein besonderer Dank gilt Bernhard Gebbeken, der sich mit seinem hohen Einsatz besonders für die Umsetzung einsetzte“, sagt Leihgeber Jürgen Eden. Da auch viele Kriterien für Menschen mit Beeinträchtigungen erfüllt werden, werde nun geprüft, ob auch das Qualitätssiegel „Reisen für alle“ beantragt werden könne. Denn regelmäßig besuchen auch Menschen mit Beeinträchtigungen oder auch Senioren mit Gehbehinderungen die Miniwelten Lathen. Während der Feierstunde in Hannover wurden insgesamt 50 Betriebe und Anbieter touristischer Dienstleistungen ausgezeichnet. Neben der Initiative Kinderferienland Niedersachsen wurden auch die Zertifikate „ServiceQualität Deutschland in Niedersachsen“ und „Reisen für Alle“ verliehen.  Damit trägt die Landesregierung zur nachhaltigen Verbesserung und Stärkung der Qualität im Niedersachsentourismus bei.

 

Foto: Der Staatssekretär im niedersächsischen Wirtschaftsministerium Dr. Berend Lindner (Bildmitte) übergab das Zertifikat „Kinderland - Ferienland Niedersachsen“ an Bernhard Gebbeken (links) und Jürgen Eden (rechts). Foto: WWW.SCHEFFEN.DE


Lathen trotzt dem demografischen Wandel und freut sich
über mehr als 3000 Neubürger

 

Miniwelten-Lathen entführen und verführen mit vielen Themenwelten – Eine der größten themenübergreifenden privaten Playmobil-Sammlungen in Norddeutschland

 

Eine Reise durch verschiedene Welten und Jahrhunderte ermöglicht die neu eröffnete Ausstellung „Miniwelten-Lathen“ im Lathener Gründerzentrum. Das tapfere Ritter um die Gunst der Tochter des Königs kämpfen und ein paar Meter weiter sich der Jet-Set auf seinen luxuriösen Yachten die Sonne auf den Bauch scheinen lässt, ist der Verdienst von Jürgen Eden und seinem kleinen aber sehr effektiven Helferteam.


Weit über 3.000 Figuren, 300 Fahrzeuge und über 20 verschiedenen Themenwelten haben im Lathener Gründerzentrum ein neues zu Hause gefunden. Offiziell begrüßt wurden sie von Lathens Samtgemeinde-Bürgermeister Karl-Heinz Weber und Alfons Robbe, Vorsitzender des Heimatsvereins.

 

Mit der Eröffnung der Ausstellung kann sich Lathen nicht nur über einen kräftigen Bevölkerungszuwachs freuen, sondern auch über eine der größten thematisch zusammenhängenden private Playmobilsammlungen im Norden Deutschlands. Gleichzeitig findet jetzt die über 20-jährige Sammelleidenschaft von Jürgen Eden eine angemessene Umgebung. Denn schon lange war es den kleinen Figuren auf dem Dachboden der Edens viel zu eng geworden. Viele fristeten ihr Dasein in Umzugskartons. Doch mit der Eröffnung der rund 260 m² großen Ausstellung haben sie nicht nur ein neues Heim bekommen, sondern laden auch kleine und große Besucher auf eine vielfältig und aufregende Entdeckungsreise ein.

 

In der Dinowelt sind große und kleine Tiere unterwegs. Ein paar Meter weiter freuen sich Piraten über eine lohnende Beute und feiern das ganze stilecht mit einem Fass Rum. Der Papst, der gerade auf dem Hauptstadt-Flughafen gelandet ist, bekommt von derlei unheiligem Tun nichts mit. Als er in sein PapaMobil steigt, sieht er eine beeindruckende Polizeieskorte und jede Menge Fernsehkameras.

 

Ohne jetzt gleich alles verraten zu wollen, sei aber so viel gesagt: Es lohnt sich, in den Themenwelten auf Entdeckungsreise zu gehen und sich die Details anzuschauen. Denn gerade die vielen kleinen Alltagssituationen, die mit den Playmobil-Figuren liebevoll dargestellt sind, machen einen Rundgang spannend und kurzweilig.

 

Die Ausstellung ist zunächst sonntags von 14.30 bis 17.30 Uhr geöffnet. Sie liegt verkehrsgünstig im Gründerzentrum Lathen direkt an der BAB 31. Für große Besuchergruppen können Sondertermine organisiert werden. Wünsche nimmt das Haus des Gastes in Lathen entgegen. Alle Infos zur Ausstellung sind unter der Adresse www.miniwelten-lathen.de zu finden.


(Ca. 400 Wörter, 2.800 Zeichen)


Wichtig: Hierbei handelt es sich um die Darstellung einer privaten Sammlung und nicht um eine von Geobra organisierte Playmobil-Ausstellung!